Leuchtende Soca

Soca Splenduronta

Lengiu profund ella vellada
Ramur’ in flumet carin
Mola grep e crappa
Tugi ed incuntin
L’aua pur’e clara
Spieglescha mintga verdin.
Ti Soca splenduronta!
Per mei sco’in’amur
Per tut miu entir futur.

frei aus dem reteromanischen

Leuchtende Soca

Dort unten in der tiefen Schlucht
Rauscht ein lieblich kleiner Bach
Schleift unermüdlich tagein
Tagaus Stein und Fels
Das reine, klare Wasser
Spiegelt das Grün der Bäume.
Du leuchtende Soca!
Für mich wie eine Liebe
Für die Ewigkeit.

Der reteromanische Dichter wurde an einer Kiesbank an der Abseilstrecke zu diesen Versen inspiriert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.